RLSO: Beim Aufsteiger gefordert

Ein Sieg und eine Niederlage stehen nach zwei Spieltagen zu Buche. Nun wollen die Jungs von Coach Timo Fuchs den zweiten Sieg einfahren. Nach dem super Auftritt am vergangenen Wochenende in der heimischen Hans-Jung-Halle, als man den Favoriten aus Vilsbiburg in einem tollen und sehr spannenden Spiel schlussendlich mit 88:86 niederrang, sind die Oberfranken zum ersten Mal in dieser Spielzeit selbst der Favorit. Beim Aufsteiger aus Zwickau möchte die Tröster-Truppe den Schwung aus dem Vilsbiburg-Sieg mitnehmen und den nächsten Erfolg einfahren.

Im Gegensatz zum TSV Tröster warten die Sachsen noch auf den ersten Saisonsieg, denn am ersten Spieltag verloren die GGZ Baskets mit 74:81 gegen Schwabing und am vergangenen Wochenende mit 99:83 in Herzogenaurach. Unterschätzen werden die TSV’ler die Gastgeber auf keinen Fall. Man wird im jeden Spiel so zu Werke gehen, als würde man gegen den Tabellenersten spielen. Dazu gehört vollste Konzentration, sowie Einsatz bis zur Erschöpfung und niemals den Gegner zu unterschätzen.

In der Verteidigung sollten die gelbschwarzen besonders ein Auge auf Arthur Phillips und Andreas Endig legen. Erstgenannter spielte erst beim Auswärtsspiel der Sachsen in Herzogenaurach zum ersten mal mit und kam auf überragende 33 Punkte, 5 Rebounds, 2 Assists und 5 Steals. Endig hat bisher in dieser Saison im Schnitt 19 Punkte erzielt, holte 2 Rebounds und verteile 2 Assists. Wenn es dem TSV Tröster gelingt, dass man diese beiden in den Griff bekommt und die Abwehr über 40 Minuten so gut steht, wie phasenweise im Spiel gegen Vilsbiburg, dann ist auf jeden Fall ein Sieg drin. Dazu muss aber natürlich auch die Offensive Vorstellung der Güßbacher passen. An die überragende Dreier-Quote von 48 Prozent und die starke Gesamtwurfquote von knapp 50 Prozent vom letzten Wochenende, wird es sehr schwer sein heranzukommen. Aber wenn man ähnlich guten Teambasketball spielt und die offenen Würfe trifft, dann sollte ein Sieg gegen Zwickau dabei herausspringen. Die hohe Turnoverzahl (19) sollte man noch etwas abstellen. Diese hätte den TSV am Ende fast den Sieg gegen die Baskets Vilsbiburg gekostet. Ob Ivan Djerman wieder mit an Board ist, entscheidet sich kurzfristig vor Spielbeginn.

Breitengüßbach: D. Dippold, J. Dippold, T. Dippold, Dinkel, Djerman, Gligorovic, Heberlein, Klaus, Lachmann, Lorber, Roch, Wagner, Wimmer