Die Regionalliga-Basketballer des TSV Tröster Breitengüßbach sind mit einem deutlichen und nie gefährdeten 88:51-Sieg vor knapp 100 Zuschauern in der Hans-Jung-Halle in die neue Spielzeit gestartet.

Zu Beginn des Spiels schickte Headcoach Mark Völkl Engel, Feuerpfeil, Dippold, Kaiser und Klaus aufs Parkett. Beide Teams hatten einen nervösen Start, sodass erst nach zwei Spielminuten der erste Korb fiel. Während die Partie am Anfang relativ ausgeglichen verlief und für Güßbach Feuerpfeil, Dippold und Klaus am Brett punkteten, waren für Würzburg Kivircik, Eichler und Ndi erfolgreich. So stand es nach sechs Spielminuten 14:14. Bis zum Viertelende konnten sich die Hausherren dank zwei Dreiern von Kaiser und Reichmann leicht auf 25:21 absetzen.

Im zweiten Viertel dann ein komplett anderes Bild. Dank einer deutlich aggressiveren Verteidigung, die bei den unerfahrenen Gästen zu etlichen Ballverlusten und schlechter Wurfauswahl führte, kamen die Hausherren zu zahlreichen Fastbreaks, die sie durch Fuchs, Hubatschek, Engel und Hockgeiger erfolgreich abschließen konnten. Die Unterfranken blieben in den zweiten zehn Spielminuten fast sechs Minuten ohne Punkt, wodurch die Tröster-Truppe einen 22:0-Lauf aufs Parkett zauberte und in der 16. Minute bereits deutlich mit 47:21 führte. Bis zur Halbzeitpause nahmen die Gelbschwarzen dann etwas Tempo raus, sodass die Würzburger nun auch wieder am Spiel teilnahmen und durch Montero, Kivircik und Ndi punkteten. Den Schlusspunkt in der ersten Halbzeit setzte Kapitän Alex Engel mit einem Dreier-Buzzerbeater zum 52:29. Das Spiel war bereits zu diesem Zeitpunkt entschieden.

So konnte Coach Mark Völkl im dritten und vierten Viertel seinen Bankspielern viel Spielzeit geben, die sie auch gut ausnutzen konnten. Aber zuerst waren es Güßbachs Starter, die in Person von Feuerpfeil, Dippold und Klaus nach schönem Zusammenspiel die Bälle im Würzburger Korb versenken konnten. Man merkte aber beiden Mannschaften in der zweiten Halbzeit an, dass sie bei diesem deutlichen Spielstand mit weniger Intensität agierten. Dadurch gab es auf beiden Seiten des Feldes weniger Punkte als noch in der ersten Halbzeit. Hockgeiger und Nieslon trafen für die Hausherren, während Montero und Eichler für Würzburg erfolgreich waren. Der Vorsprung des TSV Tröster Breitengüßbach näherte sich zum Viertelende der 30-Punkte-Marke an, 69:41.

Diese Marke wurde dann relativ schnell zu Beginn des vierten Viertels nach Zählern von Fuchs und Hubatschek übertroffen. Würzburg hatte auch hier nichts mehr entgegenzusetzen, zudem man ihnen nun deutlich anmerkte, dass sie nur mit neun Spielern anreisten. Nachdem kurz vor dem Ende auch noch Youngster Marcel Pflaum einen Korb erzielte, hatten alle elf TSV-Akteure an diesem Tag gepunktet. Das spricht für die ausgeglichene Teamleistung an diesem Abend. Schlussendlich stand ein völlig verdienter 88:51-Heimsieg auf der Anzeigetafel, der von den knapp 100 Zuschauern lautstark bejubelt wurde. Durch den deutlichen Erfolg ist der TSV Tröster Breitengüßbach nach dem ersten Spieltag Tabellenführer und ist am kommenden Wochenende in Veitshöchheim, einem der Favoriten auf den Aufstieg, die überraschend beim TTL Bamberg unterlagen, zu Gast.

Breitengüßbach: Feuerpfeil (14 Punkte), Dippold (13), Hubatschek (11), Kaiser (10/2 Dreier), Klaus (9/1), Engel (8/1), Fuchs (6), Hockgeiger (6), Reichmann (5/1), Nieslon (4), Pflaum (2)