IMG 6135 Teamfoto gelb

Vor knapp 150 Zuschauern in der heimischen Hans-Jung-Halle gewinnen die Regionalliga-Basketballer des TSV Tröster Breitengüßbach mit 57:53 gegen Culture City Weimar. 

 

Mit Kapitän Alex Engel, Guard Jakob Fuchs, Youngster Timo Lurz und Center Lucas Wagner kehrten gleich vier Spieler, die vergangenes Wochenende noch verletzungsbedingt zuschauen mussten, zurück ins Aufgebot der Gelbschwarzen. Dafür war Center Erik Land nicht mit dabei. Breitengüßbach startete mit Engel, Fuchs, Jörg Dippold, Nieslon und Wagner in die Begegnung gegen den Tabellenfünften. Dabei erwischten die Hausherren einen sehr guten Start. Dank ihrer guten Verteidigung, die dem Gegner nur schwierige Würfe gestattete und etliche Ballverluste provozierte, kamen die Güßbacher durch einige Schnellangriffe, die von Jörg Dippold und Reichmann erfolgreich abgeschlossen wurden, zu einfachen Punkten. Auch in der Folgezeit gestattete man Jena nur schwierige Distanzwürfe, die allesamt ihr Ziel verfehlten. So schaffte es die Tröster-Truppe den Gegner im ersten Viertel bei nur vier Punkten zu halten. Die Vorteile am Brett nutzen Wagner, Klaus und Nieslon konsequent aus, wodurch eine 15:4-Führung nach zehn Minuten auf der Anzeigetafel stand.

Im zweiten Viertel stellten die Thüringer dann ihre Verteidigung um. Dadurch gab es einen Bruch im Offensivspiel der Hausherren, sodass die Gäste durch Radojicic und Hofmann näher herankamen. Reichmann gab mit zwei Dreiern allerdings die passende Antwort und stoppte damit vorerst die Aufholjagd der Weimarer. Mitte des zweiten Viertels wurde das Spiel hektisch. Unzählige Ballverluste und eine schlechte Wurfauswahl auf beiden Seiten des Feldes sorgten dafür, dass der Ball nahezu vier Spielminuten nicht in einen der beiden Körbe ging. Gegen Ende der ersten Halbzeit kam Culture City dann durch Garret und Bank ein Stück näher heran. Die schlechte Dreierquote (0/14) der Gäste in Halbzeit eins verhinderte, dass Breitengüßbach zur Pause zurücklag. Beim Stand von 23:18 ging es in die Kabinen.

Im dritten Viertel erholten sich dann beide Offensivreihen ein wenig. Während für Breitengüßbach Reichmann, Engel und Dirk Dippold punkteten, war es für Weimar vor allem Radojicic, der seine Mannschaft im Spiel hielt. Allerdings agierten die Gastgeber etwas cleverer als die jungen Thüringer, sodass nach 30 Spielminuten ein 41:30 auf der Anzeigetafel stand.

Im Schlussabschnitt schien es so, als würde Breitengüßbach schnell alles klar machen wollen. Drei Dreier von Klaus, Schröder und Engel sorgten für eine beruhigende 15 Punkte-Führung knapp sechs Minuten vor dem Spielende. Doch danach war die Sicherheit in der Offensive wieder weg und man leistete sich einige Ballverluste. Diese nutzte Weimar gnadenlos aus und kam durch Punkte von Hofmann, Bank und Radojicic Punkt für Punkt wieder heran. Gegen Ende des Spiels foulten die Gäste dann taktisch, um schneller wieder in Ballbesitz zu kommen. Beim Stand von 55:52 für den TSV Tröster 5,5 Sekunden vor dem Spielende foulte Güßbach, damit man keinen Dreier zum Ausgleich bekam. Den ersten Freiwurf traf Culture City und den Zweiten wollten sie absichtlich verwerfen, um die Chance auf den Offensivrebound zu haben. Das taten sie dann auch, doch der Ball klemmte zwischen Spielbrett und Ring ein, sodass der besitzanzeigende Pfeil über den nächsten Ballbesitz entschied. Dieser zeige in Richtung des TSV. Damit blieb den Gästen nichts anders übrig als nochmal zu foulen. Die fälligen zwei Freiwürfe versenkte Kapitän Alex Engel zum 57:53-Endstand. Mit diesem Sieg bleiben die Männer von Headcoach Johannes Laub weiter erster Verfolger von Tabellenführer Ansbach, die sich zuhause gegen Leitershofen durchsetzen konnten.

Breitengüßbach: Engel (14/3 Dreier), Reichmann (14/3), J. Dippold (8), Nieslon (6), Wagner (5), Klaus (5/1), Schröder (3/1), D. Dippold (2), Fuchs, Hubatschek, Lurz, Will