IMG 6135 Teamfoto gelb

Nach dem souveränen Heimsieg gegen Schwabing geht es für den TSV Tröster Breitengüßbach in der Regionalliga Südost am Samstag um 19:30 Uhr mit einem Auswärtsspiel in Leitershofen weiter. 

 

So einfach wie am vergangenen Wochenende wird es wohl in dieser Saison nicht mehr werden. Beim 104:63-Sieg gegen den MTSV Schwabing vor heimischer Kulisse traten die Gäste bis auf zwei Spieler mit der Bayernliga-Mannschaft an, sodass die Partie bereits nach fünf Spielminuten entschieden war. Nun wartet mit der BG Leitershofen/Stadtbergen ein anderes Kaliber auf die Männer von Headcoach Johannes Laub. Die Augsburger, die momentan mit elf Siegen und neun Niederlagen auf dem sechsten Tabellenplatz liegen, blieben in dieser Spielzeit bisher deutlich hinter ihren eigenen Erwartungen zurück. Nachdem sie in der abgelaufenen Spielzeit punktgleich mit dem TSV Tröster Tabellenzweiter wurden, wollten sie heuer ein Wörtchen im Kampf um den Aufstieg in die Pro B mitreden. Das Spiel in der Hinrunde in der Hans-Jung-Halle war der Knackpunkt für die BG. Anfang November kassierten sie erst gegen den TTL Bamberg ihre erste Heimniederlage, ehe es in Breitengüßbach eine Woche später mit 91:76 die erste Auswärtspleite setze. In der Folgezeit gab es weitere Pleiten, sodass die Verantwortlichen der Schwaben noch vor Weihnachten reagierten und sich von ihrem Headcoach und Co-Trainer trennten. Seitdem ist Emmanuel Richter Spielertrainer, wobei er fast keine Minute mehr aktiv auf dem Feld, sondern nur noch an der Seitenlinie steht.

Breitengüßbach möchte mit einem Sieg weiterhin den zweiten Tabellenplatz absichern bevor es in einer Woche dann im Heimspiel gegen den Tabellendritten FC Bayern München 3 geht. Leitershofen ist auf keinen Fall zu unterschätzen. Eine sehr gute Leistung zeigten sie zuletzt bei der 78:71-Auswärtsniederlage beim TTL Bamberg, als sie nach dem dritten Viertel sogar noch mit sieben Zählern führten. Damit es mit einem Auswärtssieg in Schwaben klappt, ist vor allem eine gute Defensive wichtig. Dabei gilt es besonders auf die Topscorrer Brown (20,4 Punkte/Spiel), Sauer (13,1), Benke (12,1) und Veney (10,3) zu achten. Diese vier Akteure gilt es besonders gut zu verteidigen und ihnen keine offenen Würfe zu gestatten. Gelingt dies, wäre das eine gute Grundlage für einen möglichen Erfolg. Wenn die Offensive ähnlich gut funktioniert wie zuletzt gegen Schwabing, als man schönes Passspiel zeigte und die offenen Würfe am Brett sowie aus der Distanz hochprozentig im gegnerischen Korb versenkte, könnte der erste Sieg in Leitershofen seit vielen Jahren Realität werden. Ob bei Breitengüßbach alle Spieler fit sind, entscheidet sich erst am Freitag nach dem Abschlusstraining.

Breitengüßbach: D. Dippold, J. Dippold, Engel, Fuchs, Hubatschek, Klaus, Land, Lurz, Nieslon, Pflaum, Reichmann, Schröder, Wagner, Will