IMG 6135 Teamfoto gelb

Am kommenden Sonntag empfängt der TSV Tröster Breitengüßbach um 17 Uhr die Baskets Vilsbiburg in der heimischen Hans-Jung-Halle. 

 

Knapp zwei Monate mussten die Breitengüßbacher Basketball-Fans auf das nächste Heimspiel ihrer Mannschaft warten. Der letzte Auftritt vor heimischem Publikum war Anfang Dezember, als Rosenheim mit 85:73 geschlagen werden konnte. Die Partie gegen den FC Bayern München 3, die eigentlich vor zwei Wochen hätte stattfinden sollen, wurde aufgrund des „adidas next generation tournaments“ auf Samstag, den 29.02.2020 um 18 Uhr gelegt. Seit dem letzten Spiel vor eigener Kulisse musste die Tröster-Truppe dreimal auswärts ran. Vor Weihnachten gab es beim TTL Bamberg einen knappen 74:72-Derbyerfolg, ehe es am ersten Spieltag im neuen Jahr beim Spitzenreiter in Ansbach eine 86:92-Pleite setzte. Am vergangenen Wochenende feierten die Männer von Headcoach Johannes Laub einen enorm wichtigen und prestigeträchtigen 81:77-Auswärtssieg im Derby bei den Regnitztal Baskets, der als wichtigster Sieg der Saison betitelt und im Anschluss von der Mannschaft und den Verantwortlichen auf dem Parkplatz der Hauptsmoorhalle gebührend gefeiert wurde.

Doch seit Anfang dieser Woche gilt der Fokus dann wieder voll dem kommenden Heimspiel am Sonntag gegen Vilsbiburg. Mit den Niederbayern hat man nämlich noch eine Rechnung zu begleichen, da man dort im ersten Spiel ihres neuen alten Headcoaches Holger Prote eine denkbar knappe 95:93-Pleite einstecken musste. Für diese Niederlage wollen sich die Güßbacher revanchieren und vor ihren eigenen Fans einen Heimerfolg gegen den Tabellenneunten feiern. Vilsbiburg hat in dieser Spielzeit bisher acht Spiele gewonnen und neun Partien verloren, weswegen sie nur vier Punkte Vorsprung auf die gefährliche Abstiegszone haben. Aufgrund dieser Situation haben die Verantwortlichen der Baskets reagiert und einen neuen Aufbauspieler zum Jahresbeginn verpflichtet. Jelicic wurde sofort ein wichtiger Bestandteil seiner Mannschaft.

In der Verteidigung muss der TSV Tröster Breitengüßbach besonders auf die niederbayerischen Leistungsträger Stafford (21 Punkte pro Spiel), Fluellen (16,7), Novy (16,2), Jelicic (14) und Leierseder (11,4) aufpassen. Dieses Quintett ist Dreh- und Angelpunkt in der Offensive der Baskets und hat bis auf Jelicic auch schon im Hinspiel dem TSV ordentlich Punkte eingeschenkt. Hier gilt es über 40 Minuten die Intensität in der Defense hochzuhalten und ähnlich hart sowie engagiert zu Werke zu gehen wie am vergangenen Wochenende in Strullendorf.

Wenn man dann auch noch in der Offensive an die erste Halbzeit aus dem Regnitztalspiel anknüpfen kann, als man super Team-Basketball zeigte, mit dem Extrapass den freien Mann am Brett oder an der Dreierlinie fand und die freien Würfe auch noch hochprozentig im Korb versenken konnte, ist ein Heimsieg am Sonntag auf jeden Fall drin.

Unterschätzen wird der TSV Tröster Breitengüßbach die Gäste aus Vilsbiburg keinesfalls, obwohl man mit viel Selbstvertrauen in die Partie gehen wird. Mit einem Sieg bleiben die Gelbschwarzen auf jeden Fall erster Verfolger von Tabellenführer Ansbach.

Breitengüßbach: D. Dippold, J. Dippold, Engel, Fuchs, Hubatschek, Klaus, Land, Lurz, Nieslon, Pflaum, Reichmann, Schröder, Wagner, Will