IMG 6135 Teamfoto gelb

Die Regionalliga-Basketballer des TSV Tröster Breitengüßbach gewinnen das letzte Heimspiel des Jahres 2019 mit 85:73 gegen den Sportbund DJK Rosenheim. 

 

Ohne die noch verletzten Alex Engel und Matthew Will musste der TSV Tröster am vergangenen Samstag sein letztes Heimspiel des Jahres bestreiten. Die knapp 150 Zuschauer in der Hans-Jung-Halle sahen von Beginn an eine hellwache Heimmannschaft, die in der Verteidigung engagiert zu Werke ging und viele schwierige Würfe und Ballverluste beim Gegner forcierte. Auf der anderen Seite des Feldes knüpften die Männer von Headcoach Johannes Laub nahtlos an die gezeigten Leistungen der vergangenen Wochen an. So erzielten Nieslon, Land und Dirk Dippold in den ersten zehn Spielminuten immer wieder einfache Punkte am Brett, wodurch man frühzeitig ein kleines Polster zwischen sich und dem Gegner legen konnte. Dieses wurde bis zum Viertelende durch Hubatschek, Fuchs und Jörg Dippold gar auf 27:13 ausgebaut.

Im zweiten Spielabschnitt fand die Offensive der Rosenheimer langsam ins Spiel, da Hogges und die beiden März-Brüder einige Würfe im Korb der Oberfranken versenken konnten. Güßbachs Wurfquote ging etwas zurück, da man nun nicht mehr so viele Fastbreaks laufen und dementsprechend einfache Würfe nehmen konnte. Der starke Dirk Dippold versenkte zwei Dreier und Land agierte gewohnt stark am Brett, sodass der Vorsprung nicht einstellig wurde und bis zur Halbzeitsirene sogar auf 44:29 ausgebaut werden konnte.

Nach der Halbzeit ließ der TSV Tröster Breitengüßbach die nötige Konzentration und Intensität vermissen. So agierten die Gelbschwarzen in der Verteidigung zu lasch, sodass der Sportbund durch Basti März zwei Distanzwürfe binnen 30 Sekunden traf und der Vorsprung deutlich kleiner wurde. Hogges, Schulezko und Jonas März versenkten ebenfalls sicher ihre Würfe, wurden allerdings von Reichmann, Klaus und Schröder gekontert. In dieser schwierigen Phase war es zudem Dirk Dippold, der immer wieder den Weg zum Korb fand oder Fouls zog. Trotzdem wirkte Breitengüßbach bei weitem nicht so abgeklärt und souverän wie noch zu Beginn des Spiels, weshalb die Gäste aus Oberbayern auf 67:56 nach 30 Spielminuten verkürzen konnten.

Im Schlussabschnitt dann nochmal das große Zittern beim TSV Tröster. In der Offensive war der Rhythmus komplett weg. So wurden schlechte Wurfentscheidungen getroffen und einige Ballverluste fabriziert, wodurch Rosenheim Punkt für Punkt näherkam. Hogges und die beiden März-Brüder sorgten dafür, dass vier Minuten vor dem Ende der Güßbacher Vorsprung nur noch fünf Punkte betrug. Nach einer Auszeit von Laub traf man zumindest in der Offensive wieder bessere Entscheidungen und konnte durch Dirk Dippold und Land wichtige Korberfolge feiern. In der Verteidigung konnte Rosenheim in dieser Phase allerdings nicht gestoppt werden. Fuchs und Hubatschek sorgten im vierten Viertel mit ihren hochprozentig verwandelten Freiwürfen für eine kleine Vorentscheidung. Die Oberfranken konnten sich wieder absetzen und schlussendlich das Spiel mit 85:73 gewinnen. Nach dem Arbeitssieg gegen Rosenheim bleibt man weiter zweiter in der Tabelle und trifft am kommenden Samstag dann im Derby auf den Tabellendritten TTL Basketball Bamberg. Bei diesem Spiel wird auch Kapitän Alex Engel definitiv wieder mit dabei sein, da er am Freitag das OK von den Ärzten für die kommende Woche bekommen hat.

Breitengüßbach: D. Dippold (21/3 Dreier), Land (15), Fuchs (11), Nieslon (7), J. Dippold (6), Hubatschek (6), Klaus (6), Reichmann (5/1), Schröder (4), Wagner (4), Lurz