IMG 6135 Teamfoto gelb

Der TSV Tröster Breitengüßbach gewann am vergangenen Samstag beim Schlusslicht der Regionalliga völlig verdient mit 87:70 und bleibt damit Tabellenzweiter. 

 

Weiterhin nicht mit dabei war Kapitän Alex Engel, der aufgrund seiner Verletzung noch pausieren musste. Headcoach Johannes Laub schickte zu Beginn der Partie Hubatschek, Schröder, Jörg Dippold, Nieslon und Land aufs Feld. In einer hektischen Anfangsphase fand keine Mannschaft in der Offensive ihren Rhythmus, sodass es nach drei Minuten nur 4:3 für die Tröster-Truppe stand. In den ersten Minuten war Land von der Verteidigung der Hellenen nicht zu kontrollieren und verbuchte neben acht Punkten auch einen Assist, weshalb Breitengüßbach nach fünf Spielminuten mit 10:7 führte. Gegen Ende des ersten Spielabschnittes fanden beide Teams ihren Rhythmus. Die Gäste punkteten durch Dirk Dippold, Reichmann und Nieslon, während die Münchner mit Pikl, Diamantis und Francois-Fris erfolgreich waren. Nach dem ersten Viertel stand es folgerichtig 21:21.

Im zweiten Durchgang zogen die Güßbacher vor allem in der Verteidigung deutlich an, forcierten etliche Ballverluste und sorgten nur noch für schwierige Würfe bei den Hellenen. So erzielte Klaus acht Zähler in Serie. Außerdem waren die Gelbschwarzen durch Land und Schröder von der Dreierlinie erfolgreich, sodass es nach 15 Minuten 35:25 stand. Nach der Auszeit der Gastgeber war Breitengüßbach weiterhin nicht zu stoppen und erzielte durch Schröder, Wagner, Dirk und Jörg Dippold weitere einfache Körbe, wodurch der Vorsprung immer weiter anwuchs. Zur Halbzeit führte man völlig verdient mit 50:34.

Auch im dritten Spielabschnitt diktierten die Oberfranken das Geschehen in der Landeshauptstadt. Basis war die gute Abwehrarbeit, die immer wieder Fastbreaks generierte, welche zu Beginn durch Jörg Dippold verwandelt wurden. In der 22. Spielminute lagen die Gelbschwarzen mit 55:34 in Führung. Kurze Zeit später wuchs der Vorsprung dank Fuchs, Jörg Dippold und Land sogar bis auf 63:36 an. Anschließend nahm die Tröster-Truppe den Fuß deutlich vom Gas, weshalb die Münchner etwas Ergebniskosmetik betreiben und den Rückstand zum Viertelende auf 72:50 verkürzen konnten.

Im Schlussabschnitt wechselte Headcoach Laub ordentlich durch, gab den Leistungsträgern eine Pause und schickte die Bankspieler aufs Feld. So trug sich auch Pflaum erfolgreich auf dem Spielberichtsbogen ein. Die Güßbacher ließen zum Ende das Spiel etwas austrudeln, weswegen die Hellenen den Rückstand nochmal weiter verkürzen konnten. Am Ende stand ein völlig verdienter 87:72-Auswärtssieg auf der Anzeigetafel, wodurch Breitengüßbach erster Verfolger von Tabellenführer Ansbach bleibt.

Breitengüßbach: Land (21/1 Dreier), J. Dippold (18/1), D. Dippold (11/2), Klaus (8), Schröder (6/1), Wagner (6), Reichmann (5/1), Fuchs (4), Nieslon (4), Hubatschek (2), Pflaum (2)