IMG 6135 Teamfoto gelb

Am kommenden Samstag gastieren die Regionalliga-Basketballer des TSV Tröster Breitengüßbach um 20 Uhr bei den Hellenen in München. 

 

Die Formkurve des TSV Tröster Breitengüßbach zeigt in den vergangenen Wochen steil nach oben. Seit der völlig unnötigen Pleite in Bad Aibling Anfang November gewannen die Güßbacher die letzten drei Spiele. So setzte man beim 91:76-Heimerfolg über den damaligen Tabellenführer Leitershofen ein dickes Ausrufezeichen. Auch beim 94:87-Auswärtssieg in Weimar und beim 103:63-Blowout am vergangenen Spieltag zeigten die Oberfranken vor allem offensiv beeindruckende Vorstellungen. Mit dementsprechend viel Selbstvertrauen reisen die Männer von Headcoach Johannes Laub am kommenden Samstag zum Tabellenletzten München. Höchstwahrscheinlich weiterhin nicht mit dabei sein wird Kapitän Alex Engel, der aber kurz vor dem Comeback steht.

Unterschätzen wird man die Hellenen keinesfalls, da sie unter anderem auch am vergangenen Spieltag bei der knappen 69:72-Pleite beim Favoriten TTL Bamberg lange Zeit in Führung lagen und sich erst aufgrund eines 12:0-Runs des Gegners im Schlussabschnitt geschlagen geben mussten. Mit nur zwei Siegen gegen Schwabing und Bad Aibling und acht Pleiten gegen Vilsbiburg, Weimar und Rosenheim, sowie in Regnitztal, Treuchtlingen, Leitershofen, Herzogenaurach und Bamberg haben die Oberbayern bereits vier Punkte Rückstand auf den Tabellenvorletzten. Breitengüßbach will sich nicht nochmal eine unnötige Niederlage auswärts bei einem „Kellerkind“ einfangen wie vor vier Wochen in Bad Aibling und wird deshalb voll fokussiert sowie mit höchster Konzentration in die Partie in der Landeshauptstadt gehen.

In der Verteidigung muss die Tröster-Truppe vor allem auf das Quintett Lippert (17,9 Punkte/Spiel), Maksimovic (12,5), Ferri (10,2), Gonzalez Puiggene (9,7) und Pikl (9,6) aufpassen. Diese fünf sind die mit Abstand wichtigsten und effektivsten Akteure in Reihen der Hausherren und sollten deswegen besonders gut verteidigt werden. Besonders Lippert muss man ganz nah auf den Füßen stehen und ihm keinen freien Wurf erlauben. Gelingt dies, wäre das eine gute Grundlage für einen möglichen Auswärtssieg.

Knüpft man in der Offensive an die gezeigte Leistung der letzten drei Spiele an, wo man eine sehr gute Mischung aus Fastbreaks und dem Setplay sowie aus Einzelaktionen und dem Mannschaftsspiel fand, sollte es mit einem weiteren Sieg klappen. Der TSV Tröster Breitengüßbach liegt momentan auf dem zweiten Tabellenplatz und hat bei einem Spiel mehr zwei Punkte Rückstand auf Tabellenführer Ansbach.

Breitengüßbach: D. Dippold, J. Dippold, Engel (?), Fuchs, Hubatschek, Klaus, Land, Nieslon, Pflaum, Reichmann, Schröder, Wagner, Will