IMG 6135 Teamfoto gelb

Der TSV Tröster Breitengüßbach besiegte am vergangenen Samstag im Heimspiel in der Hans-Jung-Halle die Longhorns Herzogenaurach mit 103:63 und verteidigt damit den 2. Tabellenplatz. 

 

Ohne die beiden Aufbauspieler Alex Engel und Matthew Will musste Headcoach Johannes Laub ins Spiel gegen seinen Kumpel und Ex-TSV-Trainer Nikola Jocic gehen. Die Longhorns, die in der Vorwoche noch völlig überraschend gegen den TTL Basketball Bamberg gewannen, wollten auch in Breitengüßbach etwas zählbares mitnehmen. Zu Beginn der Partie standen für die Hausherren Hubatschek, Schröder, Jörg Dippold, Nieslon und Land auf dem Parkett. Nach nervösem Beginn dauerte es fast zweieinhalb Spielminuten bis die Tröster-Truppe ihre ersten Zähler erzielen konnte. Die Mittelfranken fanden dabei etwas besser ins Spiel und führten nach drei Minuten mit 4:7. Danach stellten die Güßbacher die Verteidigung etwas um, was zu Ballverlusten und schlechter Wurfauswahl beim Gegner führte. Hubatschek besorgte kurze Zeit später per Fastbreak die erste TSV-Führung, die Fuchs, Klaus und Nieslon bis zur fünften Spielminute auf 15:7 ausbauten. Anschließend schlichen sich im Spiel der Gelbschwarzen leider einige Fehler ein, sodass Herzogenaurach bis zum Viertelende durch Nakic, Hall und Stefanovic auf 22:21 verkürzen konnte.

Im zweiten Spielabschnitt gingen die Mittelfranken nochmal kurzzeitig in Führung, ehe Breitengüßbach dann in der Verteidigung deutlich engagierter und intensiver agierte. Fünf Zähler von Land und vier weitere Punkte von Jörg Dippold brachten den Gastgebern eine 31:23-Führung und zwangen Headcoach Jocic zu einer Auszeit. Danach fanden die Longhorns zwar ihren offensiven Rhythmus wieder, konnten aber in der Defensive Breitengüßbach nicht stoppen. Kaiser, Stefanovic und Nakic brachten ihre Würfe im TSV-Korb unter, während auf der anderen Seite Fuchs, Jörg & Dirk Dippold und Wagner trafen. Zwei Reichmann-Dreier zum Ende der ersten Halbzeit besorgten ein 46:35 nach 20 Spielminuten. Hätte der TSV Tröster dem Gegner nicht so viele zweite Wurfchancen gegeben, wäre der Vorsprung noch deutlicher ausgefallen.

Im dritten Viertel wurde das dann umgesetzt. Land war zu Beginn der 2. Halbzeit von Herzogenaurach nicht zu stoppen und versenkte drei Würfe nacheinander. Zwar traf Hall zwei Mal aus der Distanz, doch davon ließen sich die Oberfranken nicht beirren. Der TSV dominierte weiterhin mit Nieslon, Land und Reichmann die Bretter, sodass der Vorsprung immer weiter anwuchs, 56:40. Jocic nahm zwei Auszeiten innerhalb von zwei Minuten, die die Güßbacher auch nicht aufhielten. Fuchs, Jörg Dippold, Nieslon und acht Zähler von Schröder entschieden das Spiel endgültig. Nach 30 Spielminuten führten die Hausherren völlig verdient mit 75:44.

Im Schlussabschnitt schonte Laub seine Leistungsträger und gab jedem Spieler genug Einsatzzeit. Land, Reichmann und Dirk Dippold versenkten gleich drei Dreier und kurze Zeit später knackte Nieslon von der Freiwurflinie die 40-Punkte-Führung, 89:49. Das Spiel war natürlich längst entschieden. Ein Highlight kurz vor dem Ende war als Youngster Lurz einen Dreier traf und damit die 100 Punkte vollmachte. Schlussendlich gewann der TSV Tröster Breitengüßbach völlig verdient mit 103:63 und bleibt damit erster Verfolger von Tabellenführer hapa Ansbach.

Breitengüßbach: J. Dippold (18/2 Dreier), Land (16/2), D. Dippold (12/2), Nieslon (12), Reichmann (12/2), Schröder (8/2), Fuchs (7), Klaus (7), Hubatschek (4), Wagner (4), Lurz (3/1)