MBBadAibling

Zum vorletzten Heimspiel des Kalenderjahres 2019 begrüßen die Regionalliga-Basketballer des TSV Tröster Breitengüßbach am kommenden Samstag um 18 Uhr die Longhorns Herzogenaurach. 

 

 

Durch den Auswärtserfolg am vergangenen Wochenende in Jena gegen Weimar sind die Männer von Headcoach Johannes Laub vorrübergehend Tabellenzweiter. Momentan haben die Oberfranken zwei Punkte Rückstand auf Tabellenführer Ansbach und zwei Zähler Vorsprung auf das Verfolgerquartett Treuchtlingen, Leitershofen, Bayern München und Regnitztal. Allerdings hat man ein Spiel mehr als die Konkurrenz auf dem Konto, festgesetzt im oberen Tabellendrittel hat man sich auf jeden Fall.

Am Samstag trifft die Tröster-Truppe auf den Tabellenachten Herzogenaurach, die mit einem alten Bekannten die Reise in die Hans-Jung-Halle antreten werden. Der Headcoach der Longhorns Nikola Jocic freut sich sehr auf das Wiedersehen mit seinem alten Verein. Der ehemalige Güßbacher Trainer der Bayernliga und der U18 wurde in seinen zwei TSV-Jahren zwei Mal oberfränkischer Meister mit der U18 und zeigte auch bei den bayerischen bzw. südostdeutschen Meisterschaften seine Fähigkeiten als Trainer. Mit der Bayernligamannschaft schaffte Nikola jede Saison souverän den Klassenerhalt. Durch diese Leistungen und Ergebnisse wurden die Falcons Nürnberg und die Longhorns Herzogenaurach auf ihn aufmerksam. In der vergangenen Saison coachte er die JBBL der Falcons und die Longhorns in der 1. Regionalliga, in dieser Spielzeit nur noch die Herzogenauracher. Er wird am Samstag erneut auf Johannes Laub, der ihn vor knapp drei Jahren nach Breitengüßbach lotste, treffen. Es wird auf jeden Fall ein besonderes Spiel für beide Coaches und die Verantwortlichen des TSV.

Die Mittelfranken überraschten am vergangenen Wochenende und schlugen in eigener Halle den Favoriten TTL Basketball Bamberg dank einer überragenden ersten Halbzeit mit 76:70. Diesen Donnerstag spielt Herzogenaurach in einem Nachholspiel des dritten Spieltages in Schwabing und hat demzufolge nur 46 Stunden Verschnaufpause ehe es am Samstag in der Hans-Jung-Halle losgeht. Aufpassen muss der TSV Tröster Breitengüßbach in der Verteidigung auf das Quartett Hall (15,8 Punkte/Spiel), Nakic (15), Kaiser (14,8) und Schlindwein (10,5). Diese vier sind mit Abstand die wichtigsten Spieler und müssen besonders gut verteidigt werden. Vor allem wird es wichtig sein den Longhorns keine offenen Würfe zu gestatten, da sie am letzten Wochenende zeigten wie sicher sie ihre Dreier im gegnerischen Korb versenken können. Neun Distanzwürfe fanden in der ersten Halbzeit ihr Ziel im Korb des TTL Bamberg. Dies soll den Hausherren auf keinen Fall passieren.

Offensiv sollte der TSV Tröster geduldig sein und sich nicht von den unterschiedlichen Defense-Variationen von Herzogenaurach irritieren lassen. Es wird wichtig sein eine gute Mischung aus Einzelaktionen und dem Mannschaftsspiel zu finden.

Die Güßbacher wollen unbedingt einen Heimsieg gegen die Mittelfranken feiern, da sie weiter an Tabellenführer Ansbach dranbleiben und sich etwas von den Verfolgern absetzen möchten.

Breitengüßbach: D. Dippold, J. Dippold, Engel (?), Fuchs, Hubatschek, Klaus, Land, Nieslon, Pflaum, Reichmann, Schröder, Wagner, Will