1. Frauen: TSV Breitengüßbach – Walhalla Regensburg


Spielbericht zum Spieltag

Sieg beim Bundesligadebüt

Vergangenen Sonntag bestritten die Frauen des TSV Breitengüßbach ihr erstes Spiel in der 2. Bundesliga Mitte und hatten es gleich mit dem Absteiger Walhalla Regensburg aus der 1. Liga zu tun. Umso mehr freute sich das Team um Trainer Werner Fritzmann über den klaren Sieg zuhause. Mit 3349 zu 3149 Kegeln und 6:2 Punkten schickte man die Gäste aus der Oberpfalz nach Hause.
 
Das Startduo bildeten Beate Fritzmann und Michaela Reichelt. Fritzmann behielt gegen Schwiele von Anfang an die Oberhand und ließ auch nichts anbrennen, als die Gäste Islinger einwechselten. Mit 550 zu 466 Kegeln und einem klaren 4:0 nach SP (Satzpunkte) konnte sie den ersten MP (Mannschaftspunkt) deutlich für sich entscheiden. Auf den Nebenbahnen lief es bei Reichelt leider nicht so gut. Sie musste sich mit 517 zu 554 Holz und 0:4 SP geschlagen geben. Nach der Startpaarung lag Güßbach somit knapp mit 47 Kegeln in Führung bei 1:1 MP.
 
Katharina Seuß und Vanessa Amon sollten den knappen Vorsprung nun weiter ausbauen. Seuß entschied die erste Bahn knapp für sich, ehe sie im Anschluss ihrer Gegnerin Plank keinerlei Chancen mehr ließ. Mit einem klasse Ergebnis von 576:510 Kegeln und einem klaren 4:0 verbuchte sie den nächsten MP auf das Güßbacher Konto. Amon gab die erste Bahn noch knapp mit 132:133 Kegeln ab, ließ sich davon aber wenig beeindrucken und legte sofort eine 162er Bahn hinterher. Doll blieb ab diesem Zeitpunkt chancenlos und konnte gegen Amon nichts mehr ausrichten. Somit erzielte der Youngster am Ende den Tagesbestwert von 589:527 Kegeln (3:1 SP).
 
Das Schlusspaar um Denise Fritzmann und Sabrina Imbs hatte somit ein dickes Polster von 175 Kegeln bei bereits 3:1 MP. Fritzmann konnte gegen Dietl Satz eins und zwei knapp für sich entscheiden, musste Dietl im dritten Satz aber ziehen lassen. Im entscheidenden letzten Satz musste sich Fritzmann auch knapp geschlagen geben. Somit ging an dieser Stelle der zweite MP mit 575:557 an Regensburg. Imbs hatte Haderlein auf der ersten Bahn fest im Griff, ehe sie die zweite Bahn knapp abgeben musste und ein Totalausfall von Imbs im dritten Durchgang (118:136) folgte. Mit 147:122 Kegeln in Satz vier konnte sie aber den MP noch für sich entscheiden (560:517).
 
Somit  gelang den Frauen des TSV die Überraschung mit einem recht deutlichen Sieg gegen die SG Walhalla Regensburg.
Kommende Woche hat der TSV die erste Auswärtshürde beim ASV Fronberg zu meistern. Spielbeginn ist um 13:30 Uhr.

 {source}<iframe sandbox=““ src=“//widgets.tickaroo.com/widgets/ticker/5f54080e1b7c2ac5a655efa4″ width=“100%“ height=“3000″ frameborder=“0″ scrolling=“auto“></iframe>{/source}

1. Frauen: TSV Breitengüßbach – Walhalla Regensburg


Spielbericht zum Spieltag

Sieg beim Bundesligadebüt

Vergangenen Sonntag bestritten die Frauen des TSV Breitengüßbach ihr erstes Spiel in der 2. Bundesliga Mitte und hatten es gleich mit dem Absteiger Walhalla Regensburg aus der 1. Liga zu tun. Umso mehr freute sich das Team um Trainer Werner Fritzmann über den klaren Sieg zuhause. Mit 3349 zu 3149 Kegeln und 6:2 Punkten schickte man die Gäste aus der Oberpfalz nach Hause.
 
Das Startduo bildeten Beate Fritzmann und Michaela Reichelt. Fritzmann behielt gegen Schwiele von Anfang an die Oberhand und ließ auch nichts anbrennen, als die Gäste Islinger einwechselten. Mit 550 zu 466 Kegeln und einem klaren 4:0 nach SP (Satzpunkte) konnte sie den ersten MP (Mannschaftspunkt) deutlich für sich entscheiden. Auf den Nebenbahnen lief es bei Reichelt leider nicht so gut. Sie musste sich mit 517 zu 554 Holz und 0:4 SP geschlagen geben. Nach der Startpaarung lag Güßbach somit knapp mit 47 Kegeln in Führung bei 1:1 MP.
 
Katharina Seuß und Vanessa Amon sollten den knappen Vorsprung nun weiter ausbauen. Seuß entschied die erste Bahn knapp für sich, ehe sie im Anschluss ihrer Gegnerin Plank keinerlei Chancen mehr ließ. Mit einem klasse Ergebnis von 576:510 Kegeln und einem klaren 4:0 verbuchte sie den nächsten MP auf das Güßbacher Konto. Amon gab die erste Bahn noch knapp mit 132:133 Kegeln ab, ließ sich davon aber wenig beeindrucken und legte sofort eine 162er Bahn hinterher. Doll blieb ab diesem Zeitpunkt chancenlos und konnte gegen Amon nichts mehr ausrichten. Somit erzielte der Youngster am Ende den Tagesbestwert von 589:527 Kegeln (3:1 SP).
 
Das Schlusspaar um Denise Fritzmann und Sabrina Imbs hatte somit ein dickes Polster von 175 Kegeln bei bereits 3:1 MP. Fritzmann konnte gegen Dietl Satz eins und zwei knapp für sich entscheiden, musste Dietl im dritten Satz aber ziehen lassen. Im entscheidenden letzten Satz musste sich Fritzmann auch knapp geschlagen geben. Somit ging an dieser Stelle der zweite MP mit 575:557 an Regensburg. Imbs hatte Haderlein auf der ersten Bahn fest im Griff, ehe sie die zweite Bahn knapp abgeben musste und ein Totalausfall von Imbs im dritten Durchgang (118:136) folgte. Mit 147:122 Kegeln in Satz vier konnte sie aber den MP noch für sich entscheiden (560:517).
 
Somit  gelang den Frauen des TSV die Überraschung mit einem recht deutlichen Sieg gegen die SG Walhalla Regensburg.
Kommende Woche hat der TSV die erste Auswärtshürde beim ASV Fronberg zu meistern. Spielbeginn ist um 13:30 Uhr.

 {source}<iframe sandbox=““ src=“//widgets.tickaroo.com/widgets/ticker/5f54080e1b7c2ac5a655efa4″ width=“100%“ height=“3000″ frameborder=“0″ scrolling=“auto“></iframe>{/source}

1. Männer: TSV Breitengüßbach vs FEB Amberg


Spielbericht zum Spieltag

 Gelungener Saisonauftakt mit kompakter Mannschafsleistung

Am 1. Spieltag der neuen Bundesligasaison 2020/2021 setzte sich der TSV Breitengüßbach erwartungsgemäß mit 7:1 MP und 3740:3617 Gesamtkegeln gegen die Gäste vom FEB Amberg durch. Zwar gab man den Oberpfälzern immer wieder Angriffsfläche während der Einzelduelle, am Ende gelang es aber nur dem Tagesbesten Bernd Klein (663) einen Ehrenpunkt gegen die sonst solide auftretenden Gastgeber zu erzielen.

Von Beginn an war die Marschrichtung für Marco Scheuring und Mario Nüßlein klar vorgegeben und so starteten Sie auch vielversprechend gegen Milan Wagner und Maximilian Hufnagel in ihre Duelle. Mit 157:139 und 169:162 hatte Scheuring den Tschechen im FEB Dress unter Kontrolle und machte mit weiteren 163:146 bereits vorzeitig den Deckel auf sein Duell. Mit am Ende sehr starken 649:593 Gesamtkegeln machte er das klare 4:0 perfekt und erzielte damit gleichzeitig den Tagesbestwert für die Hausherren. Nüßlein tat sich derweil deutlich schwerer in seinem Wohnzimmer in Fahrt zu kommen, zwar konnte er zum Auftakt ebenfalls mit 162:154 den ersten SP einfahren, brachte sich dann aber mit verhaltenen 137:168 selbst mächtig in Bedrängnis. Doch mit 161:148 brachte sich der Güßbacher wieder in Front und profitierte am Ende auch ein wenig vom Leistungseinbruch (128) seines Gegenüber, sodass er sich doch noch über 155 Kegel und einem Gesamtergebnis von 615:598 gegen den Amberger mit 3:1 durchsetzen konnte.

Im gewohnten Mittelpaar bekam es Christian Jelitte mit Bernd Klein und Kapitän Tobias Stark mit Matthias Hüttner zu tun. Auch hier setzten sich beide TSV Akteure zum Auftakt mit 166:158 und 152:150 durch, doch dann übernahmen so allmählich die Gäste das Ruder. Klein spielte mit 175:155 nun groß auf und lies Jelitte nur das Nachsehen und auch Hüttner machte mit 163:151 den Ausgleich gegen Stark perfekt. Auf der dritten Bahn verpasste der Kapitän dann bei 149:154 sich erneut in Front zu setzen und auch Jelitte hatte bei 153:156 den Rückstand zu verkraften. Doch bereits ins Volle (112:86) machte Stark nun erheblich Boden gut und drehte das Duell mit abschließenden 166:137 und somit 618:604 bei 2:2 SP doch noch zu seinen Gunsten. Leider war dies Jelitte missgönnt, denn obwohl er mit weiteren 150 und gesamt 624 Kegeln eine solide Partie zeigte, war dem wie entfesselt aufspielenden Bernd Klein an diesem Tag kein Kraut gewachsen. Noch einmal brachte er 174 Kegel zu Fall und er spielte sich somit den Tagesbestwert von sehenswerten 663 Kegeln, was zu gleich eine neue persönliche Bestleistung für den Amberger bedeutete!

Obwohl man vor dem Schlusspaar mit 3:1 MP in Front lag, waren es daher nur 48 Kegel die beide Mannschaften auf dem Totalisator trennten. Mit den Routinier und Neuzugang René Zesewitz und Christian Rennert setzten die TSVler daher auf möglichst viel Erfahrung für den Schlussabschnitt. Doch auch die Amberger hatten mit Teamkapitän Michael Wehner und Jan Hautmann noch zwei heiße Eisen im Feuer. Zunächst gestalteten sich beide Duelle ausgeglichen mit 152:156 hatte Zesewitz das Nachsehen doch dafür konnte Rennert mit 158:154 zum Auftakt punkten. Eine kleine Vorentscheidung fiel dann bereits im zweiten Durchgang. Zesewitz nutzte den „Hänger“ von Wehner (126) erfolgreich aus um mit 150 Kegeln den Ausgleich zu erzielen und weitere Gesamtholz gut zu machen. Rennert legte derweil mit sehenswerten 177 Kegeln eine Topbahn aufs Parkett und setzte sich weiter von Hautmann (145) ab. Nun merke man auch den Gästen an, dass jegliche kleine Hoffnung auf eine Sensation in den Frankenstuben genommen war. Mit weiteren 163:137 machte Zesewitz bereits frühzeitig den nächsten MP klar, auch wenn er sich auf der Schlussbahn ein noch besseres Ergebnis verspielte, reichten die 597 Gesamtholz zum klaren Erfolg über Wehner. Nebenan schaffte Hautmann zwar mit 151:150 den Duellverlust noch etwas heraus zu zögern, allerding präsentierte sich Rennert in starker Form und bestätigte mit tollen 637:591 Holz auch die starke Vorbereitung in den letzten Wochen. Am Ende also ein zeitweise mühsamer aber sicherlich in der Höhe verdienter 7:1 Auftakterfolg über Amberg, wobei die Breitengüßbacher trotz ausgeglichener Mannschafsleistung von 3740:3617 mit Sicherheit noch mehr potential in ihrer Mannschaft haben dürften, nachdem auch noch Julian Hess und Miroslav Jelinek auf der Reservebank verweilten…

Spielstatistik:

TSV  Breitengüßbach          FEB Amberg                         SP                   Kegel              MP

Marco Scheuring                    Milan Wagner                        4 : 0                 649 : 593         1 : 0

Mario Nüßlein                        Maximilian Hufnagel             3 : 1                 615 : 598         2 : 0

Christian Jelitte                      Bernd Klein                            1 : 3                 624 : 663         2 : 1

Tobias Stark                           Matthias Hüttner                    2 : 2                 618 : 604        3 : 1

René Zesewitz                        Michael Wehner                     2 : 2                 597 : 568         4 : 1

Christian Rennert                  Jan Hautmann                        3 : 1                 637 : 591         5 : 1

GESAMT:                                                                          15 : 9              3740 : 3617      7 : 1

1. Männer: TSV Breitengüßbach vs FEB Amberg


Spielbericht zum Spieltag

 Gelungener Saisonauftakt mit kompakter Mannschafsleistung

Am 1. Spieltag der neuen Bundesligasaison 2020/2021 setzte sich der TSV Breitengüßbach erwartungsgemäß mit 7:1 MP und 3740:3617 Gesamtkegeln gegen die Gäste vom FEB Amberg durch. Zwar gab man den Oberpfälzern immer wieder Angriffsfläche während der Einzelduelle, am Ende gelang es aber nur dem Tagesbesten Bernd Klein (663) einen Ehrenpunkt gegen die sonst solide auftretenden Gastgeber zu erzielen.

Von Beginn an war die Marschrichtung für Marco Scheuring und Mario Nüßlein klar vorgegeben und so starteten Sie auch vielversprechend gegen Milan Wagner und Maximilian Hufnagel in ihre Duelle. Mit 157:139 und 169:162 hatte Scheuring den Tschechen im FEB Dress unter Kontrolle und machte mit weiteren 163:146 bereits vorzeitig den Deckel auf sein Duell. Mit am Ende sehr starken 649:593 Gesamtkegeln machte er das klare 4:0 perfekt und erzielte damit gleichzeitig den Tagesbestwert für die Hausherren. Nüßlein tat sich derweil deutlich schwerer in seinem Wohnzimmer in Fahrt zu kommen, zwar konnte er zum Auftakt ebenfalls mit 162:154 den ersten SP einfahren, brachte sich dann aber mit verhaltenen 137:168 selbst mächtig in Bedrängnis. Doch mit 161:148 brachte sich der Güßbacher wieder in Front und profitierte am Ende auch ein wenig vom Leistungseinbruch (128) seines Gegenüber, sodass er sich doch noch über 155 Kegel und einem Gesamtergebnis von 615:598 gegen den Amberger mit 3:1 durchsetzen konnte.

Im gewohnten Mittelpaar bekam es Christian Jelitte mit Bernd Klein und Kapitän Tobias Stark mit Matthias Hüttner zu tun. Auch hier setzten sich beide TSV Akteure zum Auftakt mit 166:158 und 152:150 durch, doch dann übernahmen so allmählich die Gäste das Ruder. Klein spielte mit 175:155 nun groß auf und lies Jelitte nur das Nachsehen und auch Hüttner machte mit 163:151 den Ausgleich gegen Stark perfekt. Auf der dritten Bahn verpasste der Kapitän dann bei 149:154 sich erneut in Front zu setzen und auch Jelitte hatte bei 153:156 den Rückstand zu verkraften. Doch bereits ins Volle (112:86) machte Stark nun erheblich Boden gut und drehte das Duell mit abschließenden 166:137 und somit 618:604 bei 2:2 SP doch noch zu seinen Gunsten. Leider war dies Jelitte missgönnt, denn obwohl er mit weiteren 150 und gesamt 624 Kegeln eine solide Partie zeigte, war dem wie entfesselt aufspielenden Bernd Klein an diesem Tag kein Kraut gewachsen. Noch einmal brachte er 174 Kegel zu Fall und er spielte sich somit den Tagesbestwert von sehenswerten 663 Kegeln, was zu gleich eine neue persönliche Bestleistung für den Amberger bedeutete!

Obwohl man vor dem Schlusspaar mit 3:1 MP in Front lag, waren es daher nur 48 Kegel die beide Mannschaften auf dem Totalisator trennten. Mit den Routinier und Neuzugang René Zesewitz und Christian Rennert setzten die TSVler daher auf möglichst viel Erfahrung für den Schlussabschnitt. Doch auch die Amberger hatten mit Teamkapitän Michael Wehner und Jan Hautmann noch zwei heiße Eisen im Feuer. Zunächst gestalteten sich beide Duelle ausgeglichen mit 152:156 hatte Zesewitz das Nachsehen doch dafür konnte Rennert mit 158:154 zum Auftakt punkten. Eine kleine Vorentscheidung fiel dann bereits im zweiten Durchgang. Zesewitz nutzte den „Hänger“ von Wehner (126) erfolgreich aus um mit 150 Kegeln den Ausgleich zu erzielen und weitere Gesamtholz gut zu machen. Rennert legte derweil mit sehenswerten 177 Kegeln eine Topbahn aufs Parkett und setzte sich weiter von Hautmann (145) ab. Nun merke man auch den Gästen an, dass jegliche kleine Hoffnung auf eine Sensation in den Frankenstuben genommen war. Mit weiteren 163:137 machte Zesewitz bereits frühzeitig den nächsten MP klar, auch wenn er sich auf der Schlussbahn ein noch besseres Ergebnis verspielte, reichten die 597 Gesamtholz zum klaren Erfolg über Wehner. Nebenan schaffte Hautmann zwar mit 151:150 den Duellverlust noch etwas heraus zu zögern, allerding präsentierte sich Rennert in starker Form und bestätigte mit tollen 637:591 Holz auch die starke Vorbereitung in den letzten Wochen. Am Ende also ein zeitweise mühsamer aber sicherlich in der Höhe verdienter 7:1 Auftakterfolg über Amberg, wobei die Breitengüßbacher trotz ausgeglichener Mannschafsleistung von 3740:3617 mit Sicherheit noch mehr potential in ihrer Mannschaft haben dürften, nachdem auch noch Julian Hess und Miroslav Jelinek auf der Reservebank verweilten…

Spielstatistik:

TSV  Breitengüßbach          FEB Amberg                         SP                   Kegel              MP

Marco Scheuring                    Milan Wagner                        4 : 0                 649 : 593         1 : 0

Mario Nüßlein                        Maximilian Hufnagel             3 : 1                 615 : 598         2 : 0

Christian Jelitte                      Bernd Klein                            1 : 3                 624 : 663         2 : 1

Tobias Stark                           Matthias Hüttner                    2 : 2                 618 : 604        3 : 1

René Zesewitz                        Michael Wehner                     2 : 2                 597 : 568         4 : 1

Christian Rennert                  Jan Hautmann                        3 : 1                 637 : 591         5 : 1

GESAMT:                                                                          15 : 9              3740 : 3617      7 : 1

Meisterschaft der 1. Mannschaft Frauen Kegeln

Meisterschaft der 1. Mannschaft Frauen des TSV Breitengüßbach e.V. Abteilung Kegeln,
Saison 2019 / 2020 in der Bayernliga Nord und Aufstieg in die 2. Bundesliga Mitte

TSV Damen feiern 5. Meisterschaft in Folge, hinten von links nach rechts: Katharina Seuß, Tina Volkmer, Vanessa Amon, vorn von links nach rechts: Michaela Reichelt, Beate Fritzmann, Sabrina Imbs, Denise Fritzmann

Die erste Damenmannschaft des TSV Breitengüßbach hat allen Grund zu feiern: Mit der fünften Meisterschaft in Folge spielt sie ab kommender Saison in der zweithöchsten Liga des Kegelsports (2. Bundesliga Mitte). Vor fünf Jahren schien dies noch in weiter Ferne, als man in der Bezirksliga ganz oben stand. Ab diesem Zeitpunkt begann das „Güßbacher Märchen“. Den Frauen des TSV gelang der Durchmarsch von der Bezirks- bis in die Bayernliga. Und auch im Sportjahr 2019/2020 sollte sich das nicht ändern. Als nach dem 16. Spieltag aufgrund der Corona-Pandemie der Spielbetrieb abgebrochen werden musste, stand der TSV bereits sicher auf Platz eins der Bayernliga Nord und sicherte sich vorab den Meistertitel. Somit ist der TSV nun nicht nur mit den Herren (1. Bundesliga), sondern auch mit der Frauenmannschaft in der Bundesliga vertreten.
Sicher war dies auch durch den ein oder anderen Neuzugang möglich, die Mannschaft hat sich in den letzten Jahren personell verstärkt und mit Werner Fritzmann außerdem einen erfahrenen Trainer ins Team geholt. Die harte Arbeit, der Teamgeist und die gute Stimmung im Team haben sich am Ende bezahlt gemacht und der Sprung in die Bundesliga ist geschafft. Die TSV Damen stehen nun vor ganz neuen Aufgaben und vielen neuen unbekannten Gegnern. Auch weite Auswärtsfahrten wie Pirmasens oder Kaiserslautern stehen jetzt auf dem Plan. Aber dem sieht man mit großer Freude entgegen.
Katharina Seuß: „Die Freude ist natürlich riesengroß. Wer hätte vor fünf Jahren gedacht, dass wir den Durchmarsch bis in die Bundesliga schaffen. Wir können gespannt sein, was jetzt im neuen Sportjahr auf uns zukommt.“
„Ich bin stolz auf das, was wir erreicht haben. Wir hätten natürlich gerne die restlichen 2 Spieltage noch zu Ende gebracht, aber hier geht aktuell die Gesundheit natürlich vor. Wir freuen uns sehr über die Meisterschaft, die wir bereits vor Abbruch sichern konnten und auf die neue Herausforderung in der zweiten Liga.“, so Mannschaftsführerin Denise Fritzmann.

 

Meisterschaft der 1. Mannschaft Frauen Kegeln

Meisterschaft der 1. Mannschaft Frauen des TSV Breitengüßbach e.V. Abteilung Kegeln,
Saison 2019 / 2020 in der Bayernliga Nord und Aufstieg in die 2. Bundesliga Mitte

TSV Damen feiern 5. Meisterschaft in Folge, hinten von links nach rechts: Katharina Seuß, Tina Volkmer, Vanessa Amon, vorn von links nach rechts: Michaela Reichelt, Beate Fritzmann, Sabrina Imbs, Denise Fritzmann

Die erste Damenmannschaft des TSV Breitengüßbach hat allen Grund zu feiern: Mit der fünften Meisterschaft in Folge spielt sie ab kommender Saison in der zweithöchsten Liga des Kegelsports (2. Bundesliga Mitte). Vor fünf Jahren schien dies noch in weiter Ferne, als man in der Bezirksliga ganz oben stand. Ab diesem Zeitpunkt begann das „Güßbacher Märchen“. Den Frauen des TSV gelang der Durchmarsch von der Bezirks- bis in die Bayernliga. Und auch im Sportjahr 2019/2020 sollte sich das nicht ändern. Als nach dem 16. Spieltag aufgrund der Corona-Pandemie der Spielbetrieb abgebrochen werden musste, stand der TSV bereits sicher auf Platz eins der Bayernliga Nord und sicherte sich vorab den Meistertitel. Somit ist der TSV nun nicht nur mit den Herren (1. Bundesliga), sondern auch mit der Frauenmannschaft in der Bundesliga vertreten.
Sicher war dies auch durch den ein oder anderen Neuzugang möglich, die Mannschaft hat sich in den letzten Jahren personell verstärkt und mit Werner Fritzmann außerdem einen erfahrenen Trainer ins Team geholt. Die harte Arbeit, der Teamgeist und die gute Stimmung im Team haben sich am Ende bezahlt gemacht und der Sprung in die Bundesliga ist geschafft. Die TSV Damen stehen nun vor ganz neuen Aufgaben und vielen neuen unbekannten Gegnern. Auch weite Auswärtsfahrten wie Pirmasens oder Kaiserslautern stehen jetzt auf dem Plan. Aber dem sieht man mit großer Freude entgegen.
Katharina Seuß: „Die Freude ist natürlich riesengroß. Wer hätte vor fünf Jahren gedacht, dass wir den Durchmarsch bis in die Bundesliga schaffen. Wir können gespannt sein, was jetzt im neuen Sportjahr auf uns zukommt.“
„Ich bin stolz auf das, was wir erreicht haben. Wir hätten natürlich gerne die restlichen 2 Spieltage noch zu Ende gebracht, aber hier geht aktuell die Gesundheit natürlich vor. Wir freuen uns sehr über die Meisterschaft, die wir bereits vor Abbruch sichern konnten und auf die neue Herausforderung in der zweiten Liga.“, so Mannschaftsführerin Denise Fritzmann.

 

Meister der Bayernliga Nord und Aufsteiger in die 2. Bundesliga Mitte

TSV Breitengüßbach e.V. Kegeln Frauen 1. Mannschaft Saison 2019 / 2020
Meister der Bayernliga Nord und Aufsteiger in die 2. Bundesliga Mitte

Hinten von links nach rechts: Katharina Seuß, Tina Volkmer, Vanessa Amon
Vorne von links nach rechts: Michaela Reichelt, Beate Fritzmann, Sabrina Imbs, Denise Fritzmann

Meister der Bayernliga Nord und Aufsteiger in die 2. Bundesliga Mitte

TSV Breitengüßbach e.V. Kegeln Frauen 1. Mannschaft Saison 2019 / 2020
Meister der Bayernliga Nord und Aufsteiger in die 2. Bundesliga Mitte

Hinten von links nach rechts: Katharina Seuß, Tina Volkmer, Vanessa Amon
Vorne von links nach rechts: Michaela Reichelt, Beate Fritzmann, Sabrina Imbs, Denise Fritzmann